Weihnachtsaktionstage gegen Pelz in Berlin

16.12.2014

Die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) ruft vom 19.12. bis zum 24.12. zu Weihnachtsaktionstagen gegen pelzwarenverkaufende Unternehmen auf. In diesem Rahmen organisieren wir zwei Kundgebungen. Eine vor dem Unternehmen Peek & Cloppenburg und eine vor Anson’s. P&C versucht mit Kaninchenfell wieder in den Pelzhandel einzusteigen und stellt dieses als Nebenprodukt der Fleischindustrie dar. Anson’s behauptet zwar selber pelzfrei zu sein, hat aber ebenfalls Kaninchenpelz im Sortiment und argumentiert ähnlich wie P&C.

Es ist wichtig, dass wir diesen Versuchen, wieder in den Pelzhandel einzusteigen, mit vehementem und umfassendem Protest begegnen. Keine Chance für Pelzhandel – Schluss mit Tierausbeutung!

Radiobeitrag zu Aktivismus und Repression: Jake Conroy im Interview

08.12.2014

Wer den Vortrag von Jake Conroy am 29. September 2014 in Berlin verpasst haben sollte, kann sich ein Radiointerview im Anarchist Radio Berlin mit Jake Conroy anhören. In dem Novemberrückblick 2014 berichtet er kurz über seine Zeit im Gefängnis, die Zeit davor und die danach, so wie er es auf der Veranstaltung etwas ausführlicher tat.

http://aradio.blogsport.de
(Das Interview beginnt bei Minute 10:35)

Die-In (7.12.) und Videoaktion (14.12.) gegen Air France – KLM

03.12.2014

Im Rahmen der internationalen Aktionswoche gegen Tierversuche, die alljährlich von Stop Vivisection und dem weltweiten Gatewell to Hell Netzwerk organisiert wird, veranstalten wir zwei Aktionen gegen die Versuchstiertransporte durch Air France-KLM.

Diesen Sonntag, den 7.12. findet nach unserer regulären Kundgebung am Flughafen Tegel kurz vor 15 Uhr ein „Die-In“ (Aktivist_innen legen sich wie ‘tot’ auf den Boden) am Schalter A15 im Terminal A statt.

Am Sonntag, den 14.12. zwischen 16 und 18 Uhr werden auf einer Video-Leinwand in dem Bereich zwischen Terminal B und C aufklärerische Videos zum Thema Tierversuche gezeigt, um den Menschen zu zeigen, welche Grausamkeiten Air France – KLM mit seinen Transporten unterstützt und mitträgt.

Unterstützt uns und bringt eure Freund_innen mit!
Tierversuche stopp, Air France-KLM Boykott!

Weitere Infos findet ihr auf:
www.stopvivisection.net/aktionswoche.html
www.tierversuchestoppen.de
www.facebook.com/stopvivi

Internationale Aktionswoche gegen Tierversuchstransporte

01.12.2014

Die Stop Vivisection-Kampagne ruft vom 6. bis 14. Dezember 2014 zur alljährlichen internationalen Aktionswoche gegen Tierversuchstransporte auf.

Gemeinsam mit dem weltweiten Gateway to Hell Netzwerk sollen die Proteste erneut intensiviert werden, um den Druck auf Profiteure von Tierversuchen deutlich zu erhöhen!

Auch die BerTA beteiligt sich an der Aktionswoche mit zwei Aktionen. Diese werden jeweils am Sonntag den 7.12. und eine Woche später am 14.12. stattfinden.

Am 7.12. wird es im Anschluss an die reguläre Kundgebung ein kurzes Die-In geben um die Menschen auf dem Flughafen darauf aufmerksam zu machen, dass Air France-KLM sein Geld mit dem Leid und Tod von Millionen von Tieren verdient.

Am 14.12. wird parallel zur regulären Kundgebung verschiedenes Videomaterial zu dem Thema vorgeführt. Damit wollen wir den Menschen die Verstrickungen von Air France-KLM in den blutigen Handel mit Leid und Ausbeutung auf andere Weise verdeutlichen und nahe bringen.

From Activist to Terrorist – Vortrag mit Diskussion

17.09.2014


Die Veranstaltung wurde finanziert aus dem Tierrechtstopf 2014, bereitgestellt von der Stiftung Tiernothilfe

Einen Bericht von der Veranstaltung gibt es hier.

Bericht zum Aktionswochenende gegen Air France – KLM 5./6. Juli 2014

11.07.2014

Zum 5. und 6. Juli 2014 rief das Kampagnennetzwerk „Stop Vivisection“ international zu Protesten gegen Air France-KLM auf. Die Fluggesellschaft ist nach wie vor das weltweit größte Transportunternehmen für sogenannte Versuchstiere. Air France-KLM fliegt jährlich tausende Primaten und andere Tiere wie z.B. Hunde, Katzen und Mäuse in europäische und nordamerikanische Tierversuchslabore. Airlines wie diese sind die entscheidende Verbindung zwischen den Zuchtanlagen im Ausland (wie z.B. Mauritius) und den Versuchslaboren. Würde Air France aufhören Tiere zu transportieren, wäre dies ein herber Schlag gegen die Versuchstierindustrie und in Verbindung stehenden Pharmaunternehmen.

Auch die Berliner Tierbefreiungsaktion (BerTA) beteiligte sich am 05.07. an den Protesten mit zwei gleichzeitig stattfindenden Kundgebungen im Flughafen Tegel und einer Die-In Aktion außerhalb vor dem Terminal D.
Die ganze Zeit über waren bis zu 15 Aktivist_innen an den Protesten beteiligt, hielten Transparente und Schilder und verteilten hunderte Flyer an die vorbeikommenden Passagiere. Während vor dem Air France Check In (im Terminal D) wenig Betrieb war, quollen die anderen Terminals förmlich über. Auch am Verkaufsschalter im Terminal A war überwiegend Langeweile angesagt. Die Passagiere, die andere Airlines bevorzugten, gaben im Prinzip nur positives Feedback. Einige interessierte Nachfragen und Gespräche rundeten die engagierten Aktionen ab.

Nach etwa 1 ½ Stunden Kundgebung sammelten sich alle Demonstrant_innen vor dem Gebäude auf der Freifläche, um durch einen Die-In auf die bedrückende Situation der sogenannten Versuchstiere aufmerksam zu machen. Während des Die-In’s wurde ein Informationstext auf deutsch und englisch vorgetragen. Auch diese Aktion zog zahlreiche Menschen an und es wurden viele Fotos geschossen, sowie Respekt für die Aktionen bekundet.

Zeitgleich zu den Kundgebungen und des Die-In’s solidarisierten sich die Aktivist_innen mit der Flüchtlingsbewegung weltweit und mit allen Geflüchteten speziell in Berlin. Dies geschah durch zwei Transparente an den jeweiligen Kundgebungsorten und einem kleinen Redebeitrag während des Die-In’s.

Negativ bleibt zu erwähnen, dass es den Versuch eines Neonazis gab sich an den Kundgebungen gegen Air France zu beteiligen. Die gleiche Person versuchte dies schon zur Internationalen Tourismus Börse im März 2014 (auch gegen Air France), wurde aber konsequent beim Eintreffen der Demonstration verwiesen. Auch am Samstag holte er sich gleich nach seinem Eintreffen eine Abfuhr ein und trat den Rückzug an. Der Mensch hat auf Facebook das Pseudonym „Über Mensch“ und u.a. Udo Voigt in seiner Freund_innenliste. Zahlreiche weitere Bilder und „Likes“ weisen auf seine Gesinnung hin. Sollte er sich zu weiteren Demonstrationen einfinden, sollte er schnellstmöglich dieser verwiesen werden. Nazis und andere antiemanzipatorische Vollidioten haben weder in der Tierbefreiungsbewegung noch sonst irgendwo etwas verloren.

Aufruf zum Air France-KLM Aktionswochenende

30.06.2014

Die Stop Vivisection Kampagne ruft am 5. und 6. Juli 2014 zu einem Aktionswochenende gegen die Versuchstiertransporte von Air France-KLM auf.

Nach der erfolgreichen Aktionswoche im Dezember letzten Jahres soll der Widerstand erneut gebündelt werden, um den Druck auf Air France-KLM spürbar zu erhöhen!

Kundgebung gegen Air France und Gedenken an Clément

30.06.2014

Am Sonntag, den 08.06.2014 protestierte die Berliner Tierbefreiungsaktion (BerTA) erneut gegen die Fluggesellschaft Air France und damit gegen die weiterhin andauernden Transporte von Tieren in Versuchslabore durch die Fluglinie. Die 15 Aktivist_innen machten in der 2-stündigen Kundgebung unter anderem durch aussagekräftige Transparente und Schilder auf die verheerende Situation der Tiere aufmerksam. Weiterhin wurden zahlreiche Flyer an die meist aufgeschlossenen Fluggäste verteilt. Trotz glühender Hitze blieben einige Passant_innen stehen, so dass sich viele Gespräche entwickeln konnten. Spontane Boykottaufforderungen mancher Reisender rundeten die Kundgebung ab.

Während und nach der Kundgebung wurde dem am 05. Juni 2013 durch Nazis ermordeten Tierrechtler und Antifaschist Clément gedacht. Da die Faschist_innen Kontakt zu Mitgliedern der französischen Tierschutzbewegung haben und es in Frankreich immer noch Menschen gibt, die sich für Tierrechte einsetzen und dabei mit Personen Organisationen arbeiten, die eindeutig in die Neonazi-Szene eingebunden sind, war die Solidaritäts- und Erinnerungsaktion an Clément umso wichtiger.

Egal ob Rechtspopulist_innen wie Brigitte Bardot oder militante Nazikader: Ihr habt weder in der Tierbefreiungsbewegung, noch sonst irgendwo etwas verloren.

Let’s fight white pride!

Neue Gruppe “Tierfabriken Widerstand”

23.05.2014

Hallo allerseits,

viele werden es schon mitbekommen haben: Im Anschluss an die Aktivitäten von “Grüne Woche demaskieren” hat sich in Berlin eine neue Gruppe namens *Tierfabriken-Widerstand *gegründet, die sich das Konzept vom süddeutschen Mastanlagenwiderstand zum Vorbild nimmt und gegen Neubauten von Tieranlagen primär in Ostdeutschland vorgeht. Durch Unterstützung von lokalen Widerstands-Initiativen, durch kreativen Protest und überregionale Vernetzung wollen wir das weitere Wachstum der Tierindustrie erschweren. Ein zentraler Aspekt unserer Arbeit ist die Bereitstellung von Information und die Anregung öffentlicher Debatten sowohl zu konkreten Anlagen als auch zur grundsätzlichen Problematik der Tierhaltung aus Tierbefreiungsperspektive.

Unsere Internetseite findet ihr hier
http://tierfabriken-widerstand.org/,
die Facebookgruppe hier
https://www.facebook.com/pages/Tierfabriken-Widerstand/

Unsere erste größere Aktion findet im Juni statt und ihr seid alle herzlich eingeladen – wir hoffen sehr, dass viele Leute kommen! Es geht um die Verhinderung einer neuen Hühnermastanlage für 350.000 Tiere in Stemmern bei Magdeburg, Sachsen-Anhalt. Wir organisieren gemeinsam mit einer Person aus der Bürgerinitiative ein Aktionswochenende am 21. und 22. Juni, um jetzt zu einem wichtigen Zeitpunkt innerhalb des Genehmigungsverfahrens die Stimmung zu beeinflussen, das Thema stärker in die Presse zu bringen, dafür zu sorgen, dass es viele Einwendungen von AnwohnerInnen gegen das Vorhaben geben wird etc. Man kann von Magdeburg aus bequem mit Bus oder Fahrrad anreisen, dort an verschiedenen Aktionen und Programmpunkten teilnehmen (Demo, Infostand, Straßentheater, Vortrag, veganes Buffet, Konzert, Einwendungs-Schreibwerkstatt, Vorgartenschilderbasteltreffen etc.) und bei Unterstützerinnen vor Ort warm und trocken schlafen. Alle Infos – inkl. Flyer zum Runterladen und Verteilen – findet ihr hier .

Da wir im Moment personell noch etwas unterbesetzt sind, freuen wir uns außerdem auch über weitere Aktive für die Gruppe. Wenn ihr irgendwo in Ostdeutschland wohnt und euch eine (auch nur lose) Mitarbeit vorstellen könnt, meldet euch – wir brauchen z.B. immer Leute, die an den jeweiligen Orten Akten abfotografieren oder Kontakte zu lokalen Gruppen haben, die Aktionen unterstützen könnten. In dem ganzen Recherche-Bereich gibt es außerdem einiges allein vom Computer aus zu tun.

Support the blackmail 3

09.04.2014

Wir, die Aktivist_innen der Tierbefreiungsgruppe BerTA wollen unsere Solidarität mit den Blackmail 3 ausdrücken.
Wir haben einen Solidaritätsnachmittag veranstaltet, um Geld fuer die Blackmail 3 zu sammeln, weil wir wissen, wie wichtig emotionale und finanzielle Unterstützung für sie sind. Wir sind uns bewusst, dass wir nie zulassen dürfen, dass uns Repression einschüchtert. Wir werden an Stelle der Blackmail 3 weiterkämpfen, damit Tierversuchslabore wie HLS schließen werden.
Wir senden ihnen Liebe, Mut und Hoffnung und hoffen sie wissen, dass wir in Gedanken bei ihnen sind.

Spade help buying accutane online desire essential pharmacy no prescription kalgan pretence buy valtrex 1000 mg ribbon completed where to buy nolvadex online caught asa order antibiotics online drill bat buy tadalafil online india subsequently harness buy sildenafil citrate 100mg stretching drown buy propecia without perscription currently closed where can i buy arimidex in australia stealing flaw where to buy lasix online notion weary